Kurze Sonne (1979)

Boyana Filmstudio – Sredets Kreativ-Team
Premiere am 19.02.1979, 107 min., Farbfilm

In einer fernen Ansammlung von Ferienhäuser am Fuße der Berge graben drei Männer einen Brunnen. Einer der Männer denkt an das Geld, das er nach Hause bringen wird, ein anderer genießt die relative Freiheit, die ihm seine Arbeit gibt, weit weg vom erdrückenden Smog der Stadt und der neun bis sechs Routine. Der dritte Mann ist ein Student, der während der Ferien arbeitet, damit er mit dem verdienten Geld später mit seiner Freundin ans Meer fahren kann. Der Besitzer der Villa kommt von Zeit zu Zeit, nur um sie zur rascheren Arbeit anzutreiben. Eines Tages finden die drei Männer als sie gerade wieder mit den Bohrarbeiten beginnen die Reste eines menschlichen Skelettes, einen Zinn-Ring, einige Knöpfe und eine rostige Gürtelschnalle, alles vor langer Zeit vergraben. Als der Besitzer von dem Fund erfährt, beauftragt er die Arbeiter die Überreste diskret zu entsorgen und Stillschweigen zu wahren, um sich den Ärger von Untersuchungen zu ersparen, die ihm die Freude an der Villa verderben würden. Alle, bis auf den Studenten, sind einverstanden. Der glaubt daran, dass die Spuren eines menschlichen Lebens nicht auf diese Weise ausgelöscht werden sollten und bezahlt für diese Überzeugung mit seinem eigenen Leben.

Regie: Lyudmil Kirkov
Kamera: Georgi Rusinov
Szenenbild: Asya Popova
Musik: Boris Karadimchev
Darsteller:
Vikhur Stoychev (Sashko)
Rositsa Todorova (Tanya)
Anton Gorchev (Anton)
Nikola Todev (Lambo)
Pavel Poppandov (Vankata)
Georgi Kishkilov (Krumov)
Kiril Gospodinov (Gechev)
Lyubomir Mladenov (Der Peugeot)
Katya Chukova (Krumovs Frau)
Penka Ikonomova
Veselana Manakova
Georgi Apostolov
Georgi Georgiev
Anton Marinov
Katya Georgieva
Bozhidara Tsekova
Nikolay Uzunov
Plakat: Simeon Krastev
© Aeolus project 2016. Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt.